Steel Panther @ Schlachthof Wiesbaden, 26.03.2015

Für den 26.03. hatte ich mir eins vorgenommen: Ich wollte feiern! Da passte es gerade, dass Steel Panther in der Nähe waren und in Wiesbaden den Schlachthof unsicher machen wollten. Ich kannte die Location bisher nicht, kaufte aber so schnell wie möglich Tickets, damit auch nichts schiefgehen kann. Dieses Mal entschied ich mich für eins der sogenannten VIP-Packages, die die Band in Zusammenarbeit mit On The List Presents verkauften. Das heisst, man kommt für 80 Euro Aufpreis zum normalen Konzert-Ticket früher in die Halle, kann schonmal den Merch stürmen, bekommt kostenlose Getränke sowie eine Tüte mit einem Merchartikel und VIP-Ticket/Pass und darf ein Gruppenfoto mit Steel Panther mit nach Hause nehmen.

Die meisten nutzen diese Tickets dann, um die Jungs mal drücken zu können, um Autogramme auf den Brüsten oder anderen Körperteilen zu erhaschen, oder einfach einen sicheren Platz in der ersten Reihe zu bekommen. Klingt auf den ersten Blick teuer, für ein bisschen Fan-Zuneigung und Carsten hat sich zum Thema VIP-Packages mal ein paar Gedanken gemacht und diese auf venue music veröffentlicht. Man kann es jetzt gut oder schlecht finden, dass man sich für Kohle ein bisschen Knuddelei, Zuneigung, Autogramme etc. erkaufen kann, aber für mich hatte es sich an dem Abend wirklich gelohnt.

Ich kam mit dem Gruppenfoto gleich als erstes dran und wollte es so schnell wie möglich hinter mich bringen. Ich wollte zwar unbedingt ein Geburtstagsfoto, aber es wäre mir lieber gewesen, wenn ich nicht drauf gewesen wäre 😉 Spannend war, dass die vier Jungs mich nach über einem Jahr wieder erkannten und mich auf meine Fan Seite angesprochen haben. Bei einer Band mit dem Bekanntheitsgrad nicht gerade üblich. Also Foto machen, die Knuddelei habe ich ausgelassen, aber mein Poster wollte ich unbedingt unterschrieben haben. Genau wie die Geburtstagskarte, die Carsten für mich signieren ließ. Ich hatte dann aber auch genug, stellte mich zu meinen Freundinnen an die Bar und schaute den anderen zu, wie sie ihre Fotos machten und Spaß mit der Band hatten. Dabei beobachtete ich ein paar „Mädels“, die ich von diversen Fan-Seiten her kannte und amüsierte mich über die „Wechselkleidung“, die sie mitgebracht haben. Man will ja nicht verschwitzt in den Backstage-Bereich gehen nach der Show – Sachen gibt’s 😉

Als jeder sein Foto hatte und die Band sich wieder auf den Weg in die Umkleideräume machen wollten, stolperte ein gutaussehender Bassist auf mich zu und dabei fast über den Walkie-Talkie des M&G-Hosts. Eine herzliche Begrüßung mit Umarmung und dann waren sie auch schon wieder weg und ich konnte mich auf den Weg in die erste Reihe machen, um besagtem Bassist noch schnell ein Danke zu twittern. Prompt kam eine Antwort zurück, dass er sich freut, mich zu sehen. Er hatte zwar schon einige Wochen vorher angekündigt, dass er es nicht abwarten kann, mich wieder zu sehen, aber das habe ich eher als „Blabla“ abgetan. So kann man sich täuschen…

Hier das zweite Foto mit mir und Steel Panther:

Andrea und Steel Panther Wiesbaden 26.03.2015 - by On The List Presents...

Andrea und Steel Panther Wiesbaden 26.03.2015 – by On The List Presents…

Da ich die Show genießen wollte, habe ich mich auf wenige Fotos beschränkt – ausserdem war ich relativ sicher, dass mir Lexxi ein Bass-Pick zuwirft – und da muss ich ja beide Hände frei haben 😉

Nach der Show bekam ich durch eine sehr liebe Freundin die Möglichkeit, die Jungs noch ein wenig zu sehen und ein wenig mit ihnen zu quatschen. Satchel sah ich leider nicht mehr, dafür Ralph / Michael, Darren / Stix und Travis / Lexxi, der sich gleich mal erkundigte, ob ich sein Pick auch gefangen habe. Ich hatte noch eine Menge Zeit, mit Ralph und Travis zu quatschen – letzterer hat mich dann gleich mal ausgequetscht. Inhalt des Gesprächs streng vertraulich. Fotos gabs auch, auch wenn sie da natürlich ohne Bühnenklamotten unterwegs waren. Es sind aber so viele „unmaskierte“ Fotos im Netz unterwegs, dass die paar mehr auch nicht stören. Denke ich mal 😉

Nach gefühlten 10 Umarmungen, Küssen und Glückwünschen war es dann mal wieder an der Zeit, Abschied zu nehmen. Darren wollte mich auch nicht ohne Umarmung, Kuss und Glückwunsch gehen lassen. Ich verschwand dann mit meiner Freundin schnell um die Ecke…Was für eine Party!