Photos, Music Business & Backstage Gossip

About / Referenzen

Ich mit der Canon EOS 60D / Mai 2011

Geboren wurde ich Ende der 70er Jahre im Saarland – genauer gesagt in Saarbrücken und schon schnell war klar, dass es mich in die künstlerische Ecke verschlagen wird. Mit drei Jahren entdeckte ich meine Liebe zur Musik in der musikalischen Früherziehung und durfte mit der Kamera meiner Eltern fotografieren. Mit sechs Jahren bekam ich Orgel- und Flötenunterricht. Das mit der Flöte verlor sich irgendwann (wie das wohl bei den meisten so ist), aber mit der Orgel sollte es weitergehen. Es folgten einige Unterrichtsstunden in Kirchenorgel und später als Teenager stieg ich auf Keyboard um. Nachdem ich die Mittlere Reife Mitte der 90er Jahre erreicht hatte und beschloss, auf’s Gymnasium zu wechseln, war es mit dem Keyboardunterricht vorbei. Erst beim Auftritt der Abi-Band einige Jahre später, sollte ich mal wieder am Keyboard stehen.

Nach dem Abitur wollte ich eigentlich Musik studieren, aber da ich nie Klavier gelernt hatte, wurde daraus leider nichts. Es verschlug mich an die Universität des Saarlandes, wo ich am Ende ein Biologie-Studium begann. Biologie war meine zweite Leidenschaft und diese Entscheidung war die Richtige. Mit der Musik kam ich durch meine redaktionelle Tätigkeit für das online Musikmagazin „venue music“ immer wieder in Berührung und lernte während dieser Zeit die Band J.B.O. kennen, auf deren Homepage ich mich seit Beginn 2000 gerne aufhalte. 2008 erlangte ich den akademischen Grad „Dr. rer. nat.“ und musste mich entscheiden, was ich damit nun erreichen kann. Beruflich entschied ich mich, eine freiberufliche Tätigkeit als Journalistin und Autorin zu beginnen. Ich half meinem Mann in seiner Firma „Leo Skull“ und übernahm mit ihm zusammen den offiziellen J.B.O. Fanclub. Wir hatten einige Bands in unserem Band-Roaster und unterstützten die Bands unter anderem im Bereich Band- und Tourmanagement, PR, Social Media und Promotion. Ich schrieb Rezensionen für das Musiker Magazin (Deutscher Rock & Pop Musikerverband e.V.) und hatte immer wieder Aufträge im Bereich Pressetexte für Press Kits, PressemeldungenProduktbeschreibungen etc.

Da ich viel auf Tour war, hatte ich auch immer die Gelegenheit, meine Begeisterung für die Live-Fotografie auszuleben und war an der Tour-Promotion beteiligt, wenn es mal wieder auf die Straße ging. Insgesamt war ich mit J.B.O. auf drei größeren Tourneen unterwegs und begann, mich an das Tourleben zu gewöhnen. Mit meinem Mann und dem Team des Plattenlabels von J.B.O. war ich an der Promokampagne für das „Killeralbum“ beteiligt, welches im August 2011 erschien und prompt Platz 3 der Media Control Charts enterte. Ein riesen Erfolg, denn der Chartentry war der höchste in der nun 25 jährigen rosa Bandgeschichte. Im gleichen Jahr arbeiteten Carsten und ich auch an der offiziellen Biographie von J.B.O., der „Biographie des Blödsinns„, für die wir etliche Interviews mit der Band, Freunden und weiteren Wegbegleitern führten. Veröffentlicht wurde das gute Stück dann Ende 2011, begleitet von einer Lesung mit der Band in der Popakademie Mannheim.

2012 änderte sich etwas in meinem Leben – und zwar bekam ich im Juni 2012 einen Job als wissenschaftliche Referentin bei der Piratenfraktion im Landtag des Saarlandes und war fortan unter anderem für die Themen Umwelt, Verbraucherschutz, Soziales, Gesundheit, Queere Politik und Netzpolitik zuständig. Weg von der Musik, rein in den Landtag, um den drei Piraten mit meinen Recherchen und Ausarbeitungen zur Seite zu stehen. Seit Anfang 2014 bin ich auch für das Social Media Management der Fraktion zuständig (FacebookGoogle+TwitterYouTubeflickrSoundcloud).

Trotz meiner neuen Herausforderung beschloss ich, nie mit der Musik aufzuhören und so fasste ich im März 2012 den Entschluss, für meine neue „Lieblingsband“ Steel Panther (die finde ich seit 2009 ziemlich gut) eine Fansite zu bauen und da zu dem Zeitpunkt es keine deutsche Fansite gab und auch immer noch keine gibt, habe ich den “Job” dann einfach mal übernommen. Es dauerte nicht lange bis aus Fanthers.de die internationale Seite Fanthers.com wurde. Ich wollte natürlich, dass die Band mitbekommt, was ich da mache und mittlerweile ist sie zur größten unabhängigen internationalen Anlaufstelle für Fans der Band herangewachsen, die auch von Steel Panther selbst unterstützt wird.

Ausserdem tobe mich auch heute noch für unser online Musikmagazin „venue music“ im Photopit aus oder schreibe Rezensionen und Konzertberichte. Alles nur noch als reines Hobby, aber ich bin sehr happy damit, denn dadurch habe ich eine Menge toller Menschen kennengelernt, die ich vielleicht anders nie getroffen hätte.

Steckbrief:

  • Name: Andrea Jaeckel-Dobschat
  • Geburtsdatum: 26.03.
  • Geburtsort: Saarbrücken (Saarland)
  • Spitznamen: labormaus69, Maus, Frau Doktor oder „Die Schwarze“
  • Ausbildung: Promovierte Dipl. Biologin, Social Media Managerin (IHK)
  • Ausgeübter Beruf: Wissenschaftliche Referentin und Social Media Managerin bei der Piratenfraktion im Saarländischen Landtag, Autorin, Journalistin mit Schwerpunkt Musik, Wissenschaft und Fotojournalismus

Referenzen:

Mitarbeit in der Redaktion des Musik-Webzines, seit 2005 Chefredaktion. Schwerpunkte der redaktionellen Arbeit: News, Konzertfotografie, Rezensionen, Studioberichte und Interviews. Darüber hinaus Userbetreuung und Support.

Betreuung der venue music-Projekte „Live Music Saar“ & „Live Music Ruhr“ mit Veranstaltungstipps für das Saarland und das Ruhrgebiet.

Wir betreu(t)en unter anderem auch das Webzine der „Liedermaching-Gemeinde“ rund um Götz Widmann (Joint Venture).

Betreuung der ersten inoffiziellen deutschen Steel Panther Fan Page. Mittlerweile ist diese zur größten unabhängigen internationalen Anlaufstelle für Fans der Band herangewachsen, die auch von der Band selbst unterstützt wird.
Schwerpunkte der redaktionellen Arbeit: News, Konzertfotografie, Rezensionen, Berichte und Interviews. Darüber hinaus Userbetreuung, Support und Social Media-Betreuung (Facebook, Twitter, tumblr, Instagram u.v.a.)..

  • Leo Skull – Servants of Rock‘n‘Roll – 2008 bis 2012

Dienstleister im Musikbereich mit Schwerpunkten Online, Social Media und Netzwerke. Zu den Aufgabenbereichen gehören u.a.: Promotion, Pressetexte und Press Kits, Band- und Tourmanagement, Bandfotografie (Pressefotos und Live-Shootings), Umsetzung von Covern, Flyern und Plakaten, Online- und Social Media-Betreuung (MySpace, Facebook, Twitter, last.fm u.v.a.). In unserem Band-Roaster waren unter anderem Bands wie Slick’s Kitchen, An Assfull Of Love oder Mind The Gaep und zusätzlich bloggen wir in unserem Shirtblog über witzige und sehenswerte Shirts.

Teil des Web- und Online-Promotionteams der fränkischen Fun-Metal-Band J.B.O., redaktionelle Betreuung der offiziellen J.B.O. Homepage, der Fanpage und des Fanclubs, Erstellen von Texten für die Online-Promotion, Online-Öffentlichkeitsarbeit für Tourneen und Veröffentlichungen, Livefotografie, Merchandising: Konzert- und Onlineverkauf.

Neben der Arbeit für J.B.O. auch Promotion und Online-Aktivitäten für andere Bands des Labels und das Label selbst. Neben der freien Mitarbeit im „virtuellen Team“ auch ein zweiwöchiges Praktikum in den anderen Bereichen des Unternehmens, vor allem Booking und Tourorganisation.

Veröffentlichungen:

  • Meine Fotos und Texte wurden in verschiedenen On- und Offlinemedien veröffentlicht:

z.B. Justaloud.com, musix, Musiker Magazin (Deutscher Rock & Pop Musikerverband e.V.), Metal HammerProduction Partner, Music Store Professional Katalog, Bass quarterly – Bassplayer’s Magazine, Saarbrücker Zeitung, saarscene, auf diversen Flyern und Tickets etc.

  • Live-Fotos für:

J.B.O., Steel PantherWinterland, An Assfull Of Love, Die So Fluid, Martin Goldenbaum, Slick’s Kitchen

  • Booklet-Fotos für:

J.B.O. („2000 Jahre J.B.O.“), An Assfull Of Love („Prepare For Loveshock“), Marcus Breiteneder („Bilder hören„)

  • Pressefotos für:

J.B.O., Piratenfraktion im Landtag des Saarlandes, An Assfull Of Love, Slick’s Kitchen

Vito C. über die Autoren:

Cover: J.B.O. - Biographie des Blödsinns

Cover: J.B.O. – Biographie des Blödsinns

Seitdem das Internet Mitte der 90er bei J.B.O. Einzug gehalten hat, ist ein Name nicht mehr wegzudenken, nämlich „Dobschat“. 1997 präsentierte uns unsere Plattenfirma stolz wie Bolle die erste offizielle J.B.O.-Homepage: ein dünnes, wenig durchdachtes Machwerk. Kurze Zeit später stellten wir fest, dass die Fanpage von einem Menschen namens Carsten Dobschat nicht nur schöner, sondern besser und sinnvoller war. Deshalb bekam er von uns einfach den Stempel „offiziell“ und ist es seitdem geblieben. Andrea tauchte als Fan auf unseren Fanclubtreffen auf, aber auch in den verschiedenen Foren. Sie war immer gut informiert und bemühte sich um größtmögliche Objektivität. Wenn ich selbst historische Fakten unserer Band recherchiere (ja, ich hab nicht immer alles im Kopf), stoße ich immer wieder auf ihren Namen, der inzwischen zumindest zum Teil ebenfalls „Dobschat“ lautet.So eignet sich eigentlich niemand mehr als Carsten und Andrea, eine offizielle Biographie von J.B.O. zu schreiben. Et voila…